1.  MITGLIEDERVERSAMMLUNG 2003
            

    * Während der diesjährigen Hauptversammlung am Dienstag, den 20. Mai 2003 wurde der Vorstand des Verbandes neu gewählt. Er setzt sich wie folgt zusammen: Franz Pietruska (Vorsitzender) Holger Zimmermann (stellvertretender Vorsitzender) Dagmar Ludewig (Schatzmeisterin)

    * Frau Ludewig in ihrer Funktion als Schatzmeisterin stellte die Jahresrechnung 2002 vor. Diese schloss mit einem Guthaben von 4.262 €. Dieses Guthaben wird im Jahr 2003 nahezu vollständig verbraucht werden.

    * Der Vorstand wurde bei Enthaltung der Betroffenen entlastet.

    * Die Versammlung setzte anschließend die Beiträge für das Jahr 2003 fest. Sie betragen bezogen auf den Umsatz nach Selbsteinschätzung:

      € 300     € 375     € 450

      Die Geschäftsstelle wird die Beitragsrechnungen demnächst an die Mitglieder versenden.



    * Zugleich wurde der Etat für 2003 genehmigt: Er sieht ein ausgeglichenes Haushaltsjahr 2003 vor.

    * Verhandlungen mit der Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen der Länder (AdV)
      Die Herren Baer, Pietruska und Zimmermann fassten die im März neu begonnnen Verhandlungen mit der AdV zusammen und betonten nachdrücklich, dass die neue Rechtsauffassung der AdV bezüglich der Nutzung amtlicher topographischer Karten eine erhebliche, teilweise existenzielle Gefahr für die Mitglieder bedeute. Sollte sich die AdV mit ihrer neuen Position - so wie in VR 1/2003 ausführlich dargestellt - durchsetzen, kämen auf die Verlage substanzielle und dauerhafte erhebliche finanzielle Belastungen zu. Die AdV vertritt - kurzgefasst - die Meinung, dass fast alle Nutzungen einer amtlichen Karte, in jedem Fall eine systematische oder wiederholte Verwendung von den Vermessungsverwaltungen erarbeiteter Substanzen usw. vergütungs- und damit lizenzpflichtig seien. Herr Pietruska verwies auf die Notwendigkeit, ab sofort über den Verband einen Urheberrechtsexperten einzusetzen, der die Interessen der Mitglieder vertritt. Dieses soll zunächst durch ein Spezialgutachten geschehen.


Rechtsgutachten

Der Vorsitzende erklärte weiter, dass der renommierte Urheberrechtler Prof. Dr. Hertin, Berlin, für den Verband gewonnen werden konnte. Prof. Hertin ist einer der anerkanntesten Urheberrechtsexperten in Deutschland. Er kann zunächst mittels eines urheberrechtlichen Kurzgutachtens auf die Initiative der AdV reagieren. Ziel des Gutachtens ist, die Position der AdV zu bewerten sowohl im Grundsatz wie auch in wesentlichen Einzelheiten um zunächst dem Vorstand des VKViD weitere Argumente für weitere Gespräche zu übermitteln. Prof. Hertin wäre auch geeignet, den VKViD oder einzelne Mitgliedsunternehmen in möglichen Rechtsstreitigkeiten zu vertreten.
Die Mitgliederversammlung kam nach ausführlicher Erörterung zu dem Beschluss, Prof. Hertin mit einem entsprechenden Gutachten zu beauftragen. Sie teilte zudem die Interpretation des Vorstandes, dass die Initiative der AdV eine erhebliche Bedrohung für die privatwirtschaftliche Kartographie darstellt, auf die mit überzeugenden Argumenten reagiert werden muss.


Sonderumlage

Die Mitgliederversammlung verwies auf die Finanzsituation des Verbandes, die es nicht erlaubt, kostenintensive Aktivitäten und Projekte - die alle Mitglieder gemeinsam tangieren - aus den Mitgliedsbeiträgen zu finanzieren. Nach eingehender Erörterung beschloss die Versammlung die Erhebung einer Sonderumlage, mit der die anwaltliche und gutachterliche Tätigkeit Prof. Hertins und weitere damit in Zusammenhang stehende Ausgaben bestritten werden sollen. Diese Sonderumlage wird angelehnt an die Jahresbeiträge im VKViD.

Sie beträgt (nach Selbsteinschätzung)
600 € (für Mitglieder mit geringen Umsätzen), oder
750 € (für Mitglieder mit einem mittelgroßen Umsatz), oder
900 € (für Mitglieder mit einem größeren Umsatz)

Der Vorstand wird den Beschluss für diese Sonderumlage in einem gesonderten Schreiben an die Mitglieder detailliert begründen. über die Verwendung dieser Mittel wird der Vorstand detailliert Rechenschaft ablegen. Die Mitgliederversammlung beschloss zudem, dass nicht verbrauchte Mittel aus dieser Sonderumlage anteilig zurückerstattet werden. Die Mitglieder werden gebeten, diese Sonderumlage bis Ende Juni 2003 auf das Konto des Verbandes bei der Postbank Frankfurt (BLZ 500 100 60), Konto-Nr. 15 594 96 07 überweisen zu lassen.

Die Mitgliederversammlung beauftragte den Vorsitzenden, auch Nicht-Mitglieder des Verbandes zu einer Beteiligung an dieser Sonderumlage aufzufordern, zumal die Interessen aller kartografischen Verlage berührt sind. Herr Pietruska wird sich als Vorsitzender demnächst an diesen Verlegerkreis schriftlich wenden. Erste Zusagen liegen vor.


Schiedsstelle

Die AdV hatte in der Besprechung im März angeregt, eine aus Mitgliedsverlagen und der AdV zusammengesetzte Schiedsstelle einzurichten, die urheberrechtlich strittige Produktionen, Vorhaben etc. der privaten Verlage behandeln soll, um ggf. eine Lizenzpflicht und/oder auch eine Lizenzgebühr festzustellen bzw. festzusetzen. Ein Konzept wurde hierfür von der AdV noch nicht ausgearbeitet. Es ist zudem noch nicht ersichtlich, in welchem Umfang rechtlich strittige Fragen in der Zusammenarbeit zwischen Verlagen und AdV aktuell vorliegen oder zu behandeln wären. Die Mitgliederversammlung konnte sich theoretisch vorstellen, dass eine solche Schiedsstelle zur Vermeidung aufwändiger Rechtsstreitigkeiten sinnvoll sein könnte; gleichermaßen müssen vor der Etablierung einer solchen Stelle zahlreiche Details Ð Verfahrensordnung, Legitimation usf. Ð ausführlich erörtert und bewertet werden. Der Verband wird dies der AdV entsprechend mitteilen.


Weiteres Vorgehen

Der Vorstand wird die Verhandlungen mit der AdV nach Vorlage des Gutachtens von Prof. Hertin fortführen. Es ist auch daran gedacht, im Herbst dieses Jahres gemeinsam mit Prof. Hertin einen „Workshop Urheberrecht“ voraussichtlich in Frankfurt am Main durchzuführen, während dem die wesentlichen Inhalte des Gutachtens, das weitere Vorgehen und sonstige urheberrechtlich relevante Themen vorgestellt und erörtert werden können.

    * Verhandlungen über den Bezug von Daten
      durch die Straßenbauverwaltungen der Länder
      Herr Zimmermann fasste den aktuellen Verhandlungsstand mit den Straßenbauverwaltungen zusammen, insbesondere mit „strassen.nrw“. Im April dieses Jahres hatten Frau Ludewig und Herr Zimmermann in Köln mit dem Landesbetrieb „strassen.nrw“ über die Gebührenerhebung für künftige Informationsdienste an Kartenverlage verhandelt (s.a. VR 1/2003). Die Versuche von „strassen.nrw“, so machte es Herr Zimmermann in der Hauptversammlung deutlich, zu einer Gebührenstruktur zu gelangen, sind als Tests einzuschätzen, welche Gebühren die Verlage akzeptieren werden. Es sei davon auszugehen, dass über NRW versucht wird, ein Gebührenmodell für alle Bundesländer zu etablieren, sodass die Verhandlungen mit „strassen.nrw“ sehr aufmerksam und präzise geführt werden müssen.

      Im Moment seien die von „strassen.nrw“ erhobenen Gebühren noch als moderat zu bezeichnen, es sei aber auch klar, dass die Landesbetriebe ihre Einnahmemöglichkeiten insgesamt überschätzten. Zur Zeit berechnet „strassen.nrw“ zwischen 2 und 7 € pro Anfrage. Herr Zimmermann machte deutlich, dass es sich hierbei primär um „taktische“ Preise handele um herauszufinden, was die Verlage bereit seien zu leisten.

      Bei diesen Verhandlungen wurde durch die Vorstandsdelegation auch darauf verwiesen, dass die Qualität der zu bezahlenden Informationen in der Zentralstelle von „strassen.nrw“ gelegentlich nicht ausreichend ist, weil Daten fehlten bzw. nur bei den dezentralen, örtlichen Einrichtungen vorhanden wären. Der Landesbetrieb wolle zudem prüfen, inwieweit er Daten über den kommunalen Straßenbau mit in sein Informationsangebot mit aufnehmen könne.

      Die Mitgliederversammlung begrüßte das erreichte Verhandlungsergebnis:

      1. Für eine Testphase (1-2 Jahre) werden von „strassen.nrw“
          individuelle Gebühren erhoben.
      2. Die Verlage richten ihre Anfragen in Form von Listen oder zu
          aktualisierendem Kartenmaterial ein.
      3. Hierzu wird ein Kostenvoranschlag von „strassen.nrw“ erarbeitet.
          Nach Akzeptanz durch den Verlag wird mit der Bearbeitung begonnen.

      Im Spätherbst soll ein weiteres Gespräch mit „strassen.nrw“ erfolgen, in dem das bis dahin geübte Verhalten überprüft und ggf. geändert werden soll.

    * Sonstiges
      Die Mitgliederversammlung war der Auffassung, dass zu gegebener Zeit auch mit den Straßenbauverwaltungen der Länder Bayern und Hessen verhandelt werden müsse. Termine sind noch nicht vereinbart worden.
       


      2.
      51. DEUTSCHER KARTOGRAPHENTAG
            

Auf Wunsch der DGfK weisen wir mit diesem VR erneut auf die Ende Mai in Bad Krozingen (bei Freiburg im Breisgau) stattfindenden 51. Deutschen Kartographentag hin.
„In der Himmelfahrtswoche bietet Ihnen die DGfK als Veranstalter ein mehr als interessantes Programm mit Vorträgen, Workshops, Exkursionen und Rahmenveranstaltungen. Die Kartographie als Fachbereich tangiert durch ihre Kernaufgabe zahlreiche andere Fachbereiche, sodass ein regelmäßiger Gedankenaustausch mit anderen Disziplinen für beide Seiten nutzbringend ist!“, schreibt die DGfK an den Verband.

Nähere Informationen zum Programm können auf der eigenen Internetseite des Kartographentages (www.kartographentag.net) entnommen werden. Das Formular für die online-Anmeldung ist unter der oben genannten Internetadresse enthalten.

Weitere Informationen über den Kartographentag sind bei

Herrn Werner Herzog
Deutsche Gesellschaft für Kartographie e.V.
- Redaktion der Internetseite -
c/o Ruhr-Universität Bochum
Geographisches Institut - Geomatik/Kartographie
44780 Bochum
Tel.: 0234-32-23662
Fax: 0234-32-14180

www-Adresse: http://www.dgfk.net

erhältlich.


      3.     BEWERBUNG UM EINEN PRAKTIKUMSPLATZ
 
            Herr Ralph Bonas (Niedweg 7, 85640 Putzbrunn; Tel.: 0174/9245909) beginnt zum Wintersemester an der Fachhochschule München sein Studium "Kartographie Geomedientechnik"". Er benötigt dazu ein sechswöchiges Praktikum. Ein solches Praktikum ist Voraussetzung zur Zulassung. Mitglieder, die Herrn Bonas einen Praktikumsplatz anbieten können werden hiermit gebeten, sich direkt mit dem Interessenten in Verbindung zu setzen.


Mit freundlichen Grüßen
VERBAND KARTOGRAFISCHER
VERLAGE IN DEUTSCHLAND e. V.

Andreas Baer